schrill, hip, bunt. up to date könnte man auch sagen. berlin geht mit der zeit und der mode.
wenn du dich hier nicht sofort lebendig fühlst, wo dann?

day two

mein zweiter tag berlin beginnt ziemlich entspannt und mit eigentlich nur spontanen ideen. ich gönn mir ein brötchen und einen kaffee to go (zusammen 3,40 euro) und setz mich gemütlich auf den alexanderplatz. das wetter ist einfach nur traumhaft. meine erste feststellung heute morgen, die zahlreichen spatzen beobachten mich beim essen schärfer als mein hund. natürlich fällt auch mal der ein oder andere krümmel runter. die fressen einem sogar aus der hand. witzig! ist fast wie in vendig mit den dicken tauben auf dem markusplatz.

spatzen berlin

noch beim frühstück entscheide ich mich für die faule art der erkundungstour. eine bootstour über die spree. startpunkt ist der anleger im nikolaiviertel, den ich vom alexanderplatz bequem zu fuß erreiche. für meinen fahrschein zahle ich 12,50 euro und bin dann ungefähr 1 stunde auf dem wasser, von der museumsinsel bis hin zum regierungsviertel und zurück, unterwegs. ich lasse einfach alles entspannt auf mich wirken, mach hier und da mal ein foto und genieße einfach das tolle wetter. beschließe noch während der fahrt diesen teil im nachgang zu fuß abzulaufen.

berlin berlin berlin berlin

nach beendigung der bootstour schlender ich gedankenverloren und relaxt über die museumsinsel in richtung regierungsviertel. bleibe ab und zu mal stehen, um mir gebäude oder die bunte mischung an menschen anzusehen.

berlin berlin berlin

am reichstagsgebäude angekommen entdecke ich eine ziemlich lange warteschlange und neugirig wie ich bin, kucke ich auch gleich mal worum es geht. hier wird angestanden für die besichtigung der reichstagskuppel. sehr interessant, wie ich finde, und darüber hinaus ist das angebot auch noch kostenlos. also stelle ich mich kurzerhand einfach hinten mit an. nächster freier termin wäre am nächsten tag gewesen. kein problem denke ich und bleibe stehen. ungefähr 15 minuten später tritt eine nette angestellte des bundestags neben mich und fragt mich; „ob ich nicht gleich noch zeit hätte, es wäre eine reisegruppe ausgefallen und somit könnten sofort noch leute nachrücken.“
cool, denke ich und freu mich wie ein kind, dass ich gleich dran komme. nach ausweiskontrolle und taschencheck wird man durch mehrere schleusen in das reichstagsgebäude geführt. fotografieren bis dahin verboten. mit dem fahrstuhl geht es nach ganz oben. von netten angestellten bekommt man einen voice guide in die hände gedrückt. zur besseren verständnis was man sich gleich ansehen wird. sehr gut gelöst, wie ich finde. beim austritt ins freie des reichstagsgebäudes verschlägt es mir im ersten momentan kurz den atem. du hast von dort einen wahnsinnig tollen ausblick über berlin und auch die direkte ansicht der glaskuppel ist spektakulär. ungefähr eine stunde halte ich mich insgesamt in der glaskuppel auf. lasse mich über meinen voice guide über geschichtliches und architektonisches informieren und genieße zwischendurch immer mal wieder den fantastischen ausblick.

berlin berlin berlin berlin berlin

mittlerweile ist es schon recht spät geworden und deshalb begebe ich mich direkt im anschluss richtung hauptbahnhof, um etwas zu essen zu finden. ich entscheide mich für ein chenesisches gericht für 7,90 euro und beobachte beim essen das wirre netz aus reisenden und einheimischen. paare die sich nach einem wochenende zweisamkeit verabschieden, gehetzte geschäftsleute die unbedingt noch ihre bahn erwischen wollen und einfach nur die menschen, die wie ich das bunte treiben beobachten.

hauptbahnhof berlin

zurück richtung alexanderplatz bleibe ich am friedrich- ebert- platz hängen. ich wundere mich über die vielen bunten lichter die am gegenüberliegenden marie- elisabeth- lüders- haus projiziert werden. eine weile beobachte ich das geschehen und merke, wie sich immer mehr menschen am ufer versammeln. ich frage eine ältere dame neben mir und werde informiert, dass hier in wenigen minuten eine film- und lichtershow mit dem motto „dem deutschen volk“ losgeht. gespannt was gleich kommt, setze ich mich ebenfalls auf die stufen des reichstagufer. die vorstellung ist kostenlos.
plötzlich wird es dunkel. alle menschen um mich herum sind muksmäuschen still. die show beginnt. ich bin einfach nur baff, beeindruckt und teilweise wirklich gerührt. eine halbstündige geschichte über 130 jahre parlamentarische demokratie unterlegt mit licht, bildern und musik. ich kann einfach nur sagen; „schau es dir an!“

berlin berlin

mit den bildern in meinem kopf mache ich mich weiter auf den weg zum alex entlang am ufer der spree. gönn mir noch ein eis, schau mir den bunt beleuchteten friedrichstadt palast an und beobachte im monbijoupark eine gruppe aus tangotänzern, die in dieser lauen sommernacht ihrer passion nachgehen. der hackesche markt mit seinen lokalen und der uralten s- bahn station ziehen mich sofort in ihren bann.

berlin 

den gesamten tag habe ich mich zu fuß fort bewegt. etwas zu trinken und eine kleinigkeit zu essen hatte ich auch heute wieder mit dabei. im grunde versuche ich immer so viel geld für essen und trinken zu sparen, wie möglich.

hier endet mein zweiter tag in berlin. tag drei folgt in einem weiteren artikel.

alle bilder durch about leena
gefällt dir der beitrag? teile ihn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.