die stadt die niemals schläft, 1 woche new york hieß es für mich. mein erster besuch dieser weltmetropole und ein lang gehegter traum. 


ankunft in new york

mein flug mit airberlin von berlin bis new york zum john f. kennedy international airport verläuft ruhig und unspektakulär. wovor ich jahrelang angst hatte (langstreckenflug) war im nachhinein super entspannt. überraschend wenig wollen die beamten wissen–eigentlich nix außer meiner fingerabdrücke die ich natürlich abgebe und wie lange ich bleibe. schwups habe ich schon den stempel im pass und bin eingereist in die usa. allen schauergeschichten im vorfeld zum trotz. was du vor reiseantritt beantragen musst, findest du hier.

kathleen by about leena flughafen berlin

 

direkt am flughafen schnappe ich mir eines der vielen taxis. da es mittlerweile 22 uhr ortszeit ist, möchte ich mich nicht mehr mit den öffentlichen verkehrsmitteln rumärgern.

darauf solltest du achten! es gibt einen „supervisor“ vor dem flughafen. dieser weist dir ein bestimmtes taxi zu und legt bereits im vorfeld einen festen preis bis zum endziel fest.

die fahrt bis zum hotel dauert, um diese zeit, gerade einmal 25 min. und kostet mich 52 dollar während der fahrt sehe ich bereits viele bunte lichter und lasse mir die erste „amerikanische“ luft um die nase wehen. ich kann aber nur erahnen, was ich in den nächsten tagen entdecke werde.

im hotel angekommen checke ich ein, wasche mich und falle sofort ins bett. dank der sehr guten ankunftszeit mitten in der nacht, werde ich in den nächsten tagen vom jetleg nichts merken.

metro entdecken, central park und grand central terminal

der tag ist regnerisch und meine laune vorerst im keller. ich hoffe, dass nicht die gesamte woche so bleibt (wird es gott sei dank nicht!). das wäre beim ersten aufenthalt in einer stadt, von der du so lange geträumt hast, sehr gemein.

kathleen by about leena im central park new york

ich entscheide mich nach dem frühstück den tag locker angehen zu lassen. erstmal die metro beschnuppern und dann ab in den central park. der geht auch bei nicht so gutem wetter.

wenn du das metro-system erstmal verstanden hast, ist es einfach von a nach b zu gelangen. hol dir am schalter im metro-bereich oder am automaten die metrokarte. diese kannst du dann immer wieder mit einem bestimmten betrag aufladen. wie bei einer prepaid- handykarte.

der central park ist riesig! zu fuß kannst du dich den ganzen tag dort „verlaufen“. fahrräder gibt es an jeder ecke zu mieten. ich empfehle das allerdings nicht, da du mit den rädern nur auf den hauptwegen entlang fahren darfst. die verwinkelten seitengassen darfst du nur abgehen und die sind am schönsten. nimm dir zeit mit und genieße einfach!

der grand central terminal in new york ist natürlich spektakulär anzusehen und einen kleinen abstecher wert. einfach rein in die eingangshalle, irgendwo hinsetzen und das rege treiben auf sich wirken lassen.

grand central station new york

high line park und das intrepid sea, air & space museum

die high line ist eine 2,33 km lange alte güterzugtrasse im westen von manhattan (meatpacking district), die von 2006 bis 2014 zu einer parkanlage, dem high line park, umgebaut wurde. die new yorker nehmen jede form von grünfläche sehr gern an. der high line park ist somit gerade bei gutem wetter sehr „überlaufen“. dann noch ein plätzchen auf den einzelnen bänken zu bekommen ist fast unmöglich. die idee der nutzung alter ressourcen um grünflächen zu erschaffen, aber genial!

high line park manhattan new york

das intrepid sea, air & space museum liegt am ufer des hudson river an der westseite in manhattan (pier 86 in höhe 46. straße) und ist von weiten schon zu entdecken. der ehemalige flugzeugträger „uss intrepid beherbergt das museum, sowie weitere historische technische ausstellungsstücke aus dem bereich der us-amerikanischen seestreitkräfte, luftfahrt und raumfahrt.

der eintritt kostet 33 dollar. ein stolzer preis, aber ich finde es lohnt sich. die ausstellung ist super und die kulisse des museums einmalig!

intrepid museum new york

chinatown, little italy, soho und greenwich village

da mein hotel mitten in chinatown liegt, ist es für mich ein einfaches auch die umliegenden stadtteile abzulaufen.

wha fung fast food new york

 

chinatown ist mein absoluter lieblingsstadtteil. kein anderer teil ist so lebendig und pulsierend, wie dieser. händler, märkte, ladenlokale, provisorische stände und das gefühl in bangkok zu sein.

mein tipp! kauf hier alle deine souvenirs für zu hause. um einiges billiger als z.b. in midtown manhattan und handeln kannst du auch noch.

verpasse in chinatown auf gar keinen fall eine ente bei „wah fung fast food“ (79 chrystie st, zwischen canal & hester streets) zu essen. der laden ist jeden tag spätestens ab 15 uhr gerammelt voll. es gibt nur essen zum mitnehmen. die ente ist dermaßen lecker! ich war insgesamt drei mal dort essen. 

audrey hepburn little italy new yorklittle italy– wie der name schon verrät ein italiener neben dem anderen. ein sehr kleiner stadtteil, wo du audrey hepburn triffst und das gefühl hast, in einem al capone-mafia film gelandet zu sein. dicke autos und männer in anzügen, die zigarrre rauchen.

besonders zur späteren stunde ein sehr beliebter stadtteil. die restaurants sind dann sehr gut besucht.

mein tipp! besuch zum essen lieber die kleinen unscheinbaren lokale. denn die großen sind meist sehr teuer. empfehlen kann ich dir die pizzeria „zia esterina sorbillo“ in der 112 mulberry st. hier gibt es leckere italienische pizza ab 6 dollar.

probiere auf jeden fall auch selbstgemachte cannoli. die gibt es in little italy an jeder ecke und sollten, pro stück, nicht mehr als 2 dollar kosten. sehr lecker, aber auch sehr süß.

greenwich village und soho – künstlerviertel, studenten, hippster, ausgefallene und teils sehr teure geschäfte, antikmöbel und jede menge kleine cafès. einfach flanieren und staunen!

mein tipp! ein stück kuchen in der „magnolia bakery“ in der 401 bleecker street und w 11th street. jede menge selbstgemachter kleiner törtchen und cupcakes. allerdings nicht gerade billig. ein cupcake kostet im schnitt 7-9 dollar. probieren musste ich natürlich trotzdem. sehr lecker!

magnolia bakery new york

statue of liberty, one world trade center, 9/11- memorial und wall street

es gibt verschiedene möglichkeiten die statue of liberty zu sehen. für mich stand von anfang an fest, dies über die staten island ferry-verbindung (anleger in der 4 whitehall street) zu tun. denn diese ist kostenlos! 

ein tipp! komm am besten gleich früh morgens oder zur letzten abfahrt. denn besonders in den mittagsstunden ist die fähre voll und das nicht mit new yorkern, sondern mit touristen. selbstverständlich ist mittlerweile bei vielen weitaus bekannt, dass diese art die statue of liberty zu sehen kostenlos ist.

staten island ferry new york

das gesamte gebiet um das alte world trade center im financial district ist einfach mit worten nicht zu beschreiben. ich muss sagen, mir standen die tränen in den augen. an diesem ort herrscht wirklich gespenstische ruhe. jeder ist in gedanken zum 11. september versunken und lässt die bilder revue passieren. das denkmal tut sein übriges. einfach beeindruckend!

so beeindruckend, dass das neue one world trade center eigentlich kaum beachtung findet. dabei ist es ein riesiger puristischer durchdesignter bau mit aussichtsplattform im 100.-104. stockwerk. für 34 dollar kannst du von dort oben die aussicht genießen. allerdings ist die plattform verglast. ich habe mir alles lieber von unten angesehen.

911 memorial new york

die wall street– das herz der finanzen in manhattan. für den touristen nichts spektakuläres. klar, man möchte es mal gesehen haben. wenn du es aber nicht auf deinem plan hast, hast du auch nichts versäumt. verpasse dann aber auch nicht dem bronzebullen einen besuch abzustatten. du glaubst nicht was die touristen beim bullen am meisten anfassen und reiben! an dieser stelle, kannst du deiner fantasie freien lauf lassen ;-).

wall street new york

 

american museum of natural history und top of the rock 

das american museum of natural history ist gigantisch! es dermaßen groß, dass ich mich gleich mehrere male verlaufen habe. für dieses museum kannst du dir einen guten tag zeit nehmen und wirst dennoch nicht alles gesehen haben. die tickets ab 22 dollar habe ich bereits im vorfeld online erworben. somit musst du dich, an der teilweise sehr langen schlange, nicht anstellen. die investition in dieses museum lohnt sich. das darfst du nicht auslassen in new york!

new york von oben- dann ab zum top of the rock obervation deck – für die tickets musste ich allerdings viel geduld mitbringen. ich habe insgesamt 2 stunden im rockefeller center dafür angestanden. komm so früh wie möglich und harre der dinge. die ticketpreise gehen ab 34 dollar los.

vielleicht im vorfeld online ordern? wenn du damit erfahrungen hast, lass es mich wissen. würde mich sehr interessieren, ob es dann schneller geht.

die aussicht hat dann aber alles wieder entschädigt und dafür habe ich gern angestanden.

top of the rock new york

 

manhattan bridge, brooklyn bridge und times quare samt broadway

die beste art die skyline von manhattan zu sehen?

überquere die manhattan bridge, mach einen kurzen abstecher in den nachbarteil brooklyn und lauf zurück über die brooklyn bridge nach manhattan. vergiss aber auf gar keinen fall auch der brooklyn hights promenade einen besuch abzustatten. besonders nachts ein unglaublicher anblick die skyline von  manhattan.

manhattan bridge new york

kathleen by about leena brooklyn hights promenade new york

brooklny bridge new york

am times sqaure pulsiert das leben. deine augen werden geflutet mit farben, flackernden buchstaben, jeder menge menschen und lauter musik. spätestens hier habe ich gemerkt, ich bin in new york. lebenskünstler an jeder ecke, die versuchen ausmerksamkeit und ein paar dollar zu erhaschen und new yorker als auch touristen, die für die letzten broadway tickets anstehen. das musst du einfach mitgenommen haben. setz dich in eine „ruhige“ ecke und schau es dir einfach an.

 

times square new york

 

die woche ging so schnell vorbei. ich hätte noch so viele dinge und orte gern gesehen. ich werde auf alle fälle noch einmal nach new york fliegen. allein schon, um auch die nachbarteile kennen zu lernen. denn new york besteht ja nicht nur aus manhattan!

einen letzten tipp habe ich noch. es ist ratsam eventuell nicht für alle attraktionen, im vorfeld, tickets zu erwerben. mit dem metropolitan museum of art hatte ich leider pech. mein 33 dollar ticket war vor ort nichts mehr wert, da an meinem gebuchten tag eine sonderveranstaltung stattfand. umtausch oder gar rückgabe des tickets wurde mir verweigert. ich solle doch morgen wieder kommen. das hätte ich auch gern getan, nur war das mein abflugtag. in manhattan muss man eben flexible sein.

 


Follow my blog with Bloglovin

 

gefällt dir der beitrag? teile ihn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.